Menschen

Einladung zur Vernissage im Café Kronberg

Einladung zur Vernissage im Café Kronberg

Nächste Woche ist es soweit: meine nächste Ausstellung im Café Kronberg – diesmal zusammen mit Dr. Wolfgang Steinmaurer – wird mit einer Vernissage eröffnet.

Vernissage der Ausstellung LEBENsWEGE im Café Kronberg in Scharten

Ort: Café Kronberg, Kronberg 55, 4612 Scharten

Vernissage: Freitag, 12. Februar 2016 um 18 Uhr

Ausstellung: 13. Februar bis 3. April 2016 zu den üblichen Öffnungszeiten (Mi – Sa 11-22 Uhr, So bis 18 Uhr).

Wolfgang und ich haben miteinander das zwei-jährige Kunststudium an der Leonardo-Kunstakademie Salzburg von 2013-2015 absolviert. Die großräumige Wandfläche des Café Kronberg bietet Platz für 70-80 Bilder und so entschlossen wir uns zu einer Gemeinschaftsausstellung.

Unter dem Titel LEBENsWEGE bieten wir euch ein breitgefächertes Programm: Wolfgang kommt mehr von der abstrakten Kunst her und entwickelt sich Richtung Realismus; ich selber komme mehr aus dem Realismus und bewege mich Richtung abstrakte Kunst.

Dazu kommt ein Empfang mit Ladymost, ein speziell für den Abend kreiertes Menü “Kunst am Teller” und die musikalischen Beiträge von Michaela Fürnschlief auf der Ziehharmonika (Mitglieder der Quetschwork Family). Die Begrüßung erfolgt durch Ing. Hans Roithmeier, unserem Gastgeber. Zur Einführung spricht DI Markus Nöttling von der Galerie Nöfa Wels, wo ich vor einem Jahr bei der Gruppenausstellung mehrerer christlicher Künstler mitgemacht habe.

Vernissage der Ausstellung LEBENsWEGE im Café Kronberg in Scharten

P.S. Das Café Kronberg bietet auch Übernachtungsmöglichkeiten für Weitergereiste an.

Tanz mit Immanuel – Wachssalben Malerei

Tanz mit Immanuel – Wachssalben Malerei

Auf einmal fühlte ich mich schwungvoll in die Höhe gehoben und im Kreis herum gewirbelt, als würden wir ausgelassen tanzen, bevor mich Immanuel mitten in einer grünen Wiese niedersetzte.

Tanz mit Immanuel * Dance with Immanuel
Tanz mit Immanuel * Dance with Immanuel

Komm, vertraue dich meiner Führung an!

Tanzen ist wie keine andere Tätigkeit ein Ausdruck von Verletzlichkeit (Brené Brown). Vor allem wenn man ausgelassen tanzt und nicht nach Vorschriften. Nur wer innerlich frei und geheilt ist, hat die Freiheit sich im Tanz auszudrücken.

Auf einer Konferenz begann eine Einheit mit einer Zeit der Stille und Anleitung zum Immanuel Prozess (eine Art von Exerzitien oder geistliche Übungen). Wir sollten uns gerade an einen Zeitpunkt erinnern, an dem wir Gottes Gegenwart besonders deutlich erlebt hatten. Bevor ich mir jedoch irgendetwas überlegen konnte, hatte ich den inneren Eindruck, dass Jesus mich schwungvoll in die Höhe hebt und im Kreis herumwirbelt, als würden wir ausgelassen tanzen, um mich dann mitten in einer grünen Almwiese sanft niederzusetzen.

Das kam komplett unvorbereitet und ich war total überrascht! Es war ein Moment ausgelassener Freude in einer wunderschönen Umgebung. Es war ein Ausdruck von so viel überschwänglicher Freude, Freude aneinander, über das Zusammensein, Freiheit, Verletzlichkeit, Schönheit, wortlose Wertschätzung und Übereinstimmung.

Im Nachdenken darüber und was Jesus mir wohl mit der Vision sagen wollte, zeigte er mir, wie sehr sein Verhalten im direktem Kontrast steht zu dem, was ich von anderen gewohnt war. Er freut sich über mich, trotz meiner Unvollkommenheit und er behandelt mich als Frau mit viel Wertschätzung und Respekt.

Bei Jesus brauche ich keine Angst haben, dass er mich für einen Fehler oder fehlende Begabung zur Schnecke macht, abwertend behandelt oder mich als Frau wie ein Mensch zweiter Klasse behandelt. Nur bei ihm finden wir so vollkommene Annahme und Geborgenheit.

***

Der Herr, dein Gott, ist in deinen Mauern, er ist mächtig und hilft dir. Er hat Freude an dir, er droht dir nicht mehr, denn er liebt dich; er jubelt laut, wenn er dich sieht.
Zeph, 3,17

Jesus bleibt stehen – Wachssalben Malerei

Jesus bleibt stehen – Wachssalben Malerei

Die Geschichte von einem blinden Bettler in Jericho wurde meine persönliche Geschichte, als Jesus mir in einem Gottesdienst vor vielen Jahren die gleiche Frage stellte. “Was willst du, das ich für dich tun soll?”

Jesus bleibt stehn * Jesus stood still
Jesus bleibt stehen * Jesus stood still

Komm, sag mir was du wirklich willst!

Die Geschichte begann mit einem blinden Bettler in Jericho und führte zu einem unglaublichen Heilungsprozess in meinem Leben. Als Jesus und seine Jünger an dem Bettler vorbei gehen, ruft er „Hab Erbarmen mit mir!“ Die Leute wollen ihn zum Schweigen bringen, aber Jesus bleibt stehen und ruft ihn zu sich und fragt, “Was willst du, dass ich für dich tun soll?“

In einer Predigt über diese Geschichte, stand Jesus plötzlich auch vor mir. Jesus blieb stehen. Und er fragte, “Was willst du, dass ich für dich tun soll?“ Ein einzigartiger und Gott-geschenkter Augenblick, wie selten davor und danach.

Welche Dinge würden dir einfallen? Reichtun? Gesundheit? Langes Leben? Lebenspartner? Besondere Begabungen?

Nach einigem hin und her Überlegen, antwortete ich, „Jesus, ich will frei sein von meinen diversen Suchtverhalten.“ Ich hatte zwar durch das 12-Schritte Progamm gelernt, recht gut damit umzugehen, aber mir war bewusst, dass ich nicht wirklich frei bin.

Jesus antwortete „OK, es soll geschehen!“ Ich wusste zwar nicht genau, wann es geschehen würde, und wollte es auch nicht zu früh hinausposaunen. Aber nach einigen Monaten merkte ich eine echte Veränderung. Ich war frei von meinen Suchtverhalten wie Workaholismus, Esssucht, Kontrollsucht und ihren diversen Verwandten. Hallelujah!

In dem gleichen Jahr ist vielen anderen Bereichen Heilung und Veränderung passiert. Darum nenne ich es mein “Jubeljahr”.

***

Jesus antwortete: »Geh nur, dein Vertrauen hat dir geholfen!«
Im gleichen Augenblick konnte er sehen und folgte Jesus auf seinem Weg.
Mk 10,52

Einladung ins Licht – Wachssalben Malerei

Einladung ins Licht – Wachssalben Malerei

Nun will ich nicht länger die Bilder meiner neuen Serie verstecken. Ab Samstag sind sie in der Galerie Nöfa in Wels zu sehen. Wie in der Einladung zur Vernissage angekündigt, handelt es sich um sehr persönliche Bilder, die die Meilensteine meines persönlichen Unterwegsseins mit Jesus widerspiegeln; eine Reise der Heilung von Verletzungen und hin zur Freiheit und Ganzheitlichkeit.

Licht auf dem Weg
Licht auf dem Weg

 

Komm, wage den Weg mit mir

Gottes Licht fällt auf unseren Weg und wir sind herausgefordert uns zu entscheiden, ob wir die Einladung annehmen oder nicht. Gehen wir einfach weiter, den anderen, den Massen nach? Oder wagen wir auszubrechen? Es ist ein Wagnis, denn auch wenn uns andere von ihrem Unterwegssein mit Gott erzählt haben, ist da doch eine große Ungewissheit.

Zumindest ging es mir so: als 18 jährige Atheistin wurde mir auf einmal bewusst, Gott gibt es doch und ich bin mit ihm nicht im Reinen. Ich wusste ohne menschliche Erklärung, dass wenn ich heute sterbe, dann wäre ich nicht bei Gott, sondern irgendwo anders – in der Gottesferne. Das Licht fiel auf meinen Weg. Ich stand an der Kreuzung und ich konnte nicht wissen, ob ich diese Chance noch einmal bekomme. Hin und her ging es in meinen Gedanken. Ob Gott existiert war keine Frage mehr. Wo der Weg endet, auf dem ich bisher unterwegs war, war auch ziemlich klar. Es waren andere Fragen, die mich beschäftigten: Was erwarte ich mir? Was erwarte ich mir von Gott? Was erwarte ich mir, wenn ich diesen anderen Weg einschlage? Wäre es eine egoistische Entscheidung? Worauf lasse ich mich da ein? Ich kam auf keinen grünen Zweig. In meinen Gedanken ging es hin und her, oder besser gesagt ziemlich durcheinander.

Schließlich kam ich zu dem Schluss, dass ich es nur erfahren werde, wenn ich es ausprobiere.  Also wagte ich den Schritt-  ich lud Jesus ein, die Führung in meinem Leben zu übernehmen und mich auf diesem neuen Weg ins Licht – zurück zu Gott – zu führen. Seither bin ich mit ihm UNTERWEGS und habe es noch nie bereut.

 

Wasserschi fahrende Schwestern – Gouache Malerei

Wasserschi fahrende Schwestern – Gouache Malerei

Eine meiner letzten Hausaufgaben für die Kunstakademie ist eine ‘beinahe’ Aktzeichnung mehrerer Menschen. Ich habe dieses Bild von den Windsor Schwestern gewählt, das ich auf Pinterest und Flickr gefunden habe. Das Referenz Foto ist von Ted Van Pelt. Ich habe sie mit Gouache auf dunkelblauen Papier (Canson Mi-Teintes) gemalt.

Gleichzeitig geht auch die 30in30 Herausforderung mit Leslie Saeta zu Ende. Allerdings habe ich noch nicht alle Bilder gepostet, die ich dafür gemalt habe.

Drei Wasserschifahrer
Drei Wasserschifahrerinnen

Fußstudien 6 und 7 – Pastell Zeichnungen

Fußstudien 6 und 7 – Pastell Zeichnungen

Die letzten zwei Zeichnungen meiner Serie von Fußstudien haben etwas mehr Farbe gekriegt. Ich liebe Farben und halte es nicht sehr lange aus, ohne Farben zu arbeiten. Darum habe ich diese Fußstudien mit Pastellkreiden lebendiger gemacht.

Fussstudie 6
Fussstudie 6
Fussstudie 7
Fussstudie 7

Fußstudien 1 bis 5 – Bleistift Zeichnungen

Fußstudien 1 bis 5 – Bleistift Zeichnungen

Auch wenn ich schon länger keinen Blogpost geschrieben habe, habe ich doch jeden Tag Zeichnungen für die 30 in 30 Herausforderungen mit Leslie Saeta, und als Hausaufgabe für das Kunststudium bei der Leonardo Kunstakademie Salzburg gemacht.

Die folgenden fünf Fußstudien beruhen auf Bildern, die ich auf Pinterest gefunden habe und in meinen Pinboard “Painting References” gespeichert habe. Jede hat ihren eigenen Charme und Faszination. Allerdings hatte ich mehr Probleme als bei den Handstudien, wirklich unterschiedliche Fußpositionen zu finden, um diese Serie abwechslungsreich zu machen.

Fußstudie 1
Fußstudie 1
Fußstudie 2
Fußstudie 2
Fußstudie 3
Fußstudie 3
Fußstudie 4
Fußstudie 4
Fußstudie 5
Fußstudie 5

Handstudie 6 und 7 – Bleistift Zeichnung

Handstudie 6 und 7 – Bleistift Zeichnung

Mit diesen zwei Zeichnungen ist die Serie von Handstudien vorläufig abgeschlossen. Sie sind ein Teil meiner Hausaufgaben für die Kunstakademie. Und ich mache sie gleichzeitig im Rahmen der 30in30 Herausforderung mit Leslie Saeta. Die ersten sieben Beiträge waren Portraits. In der zweiten Woche habe ich nun sieben Handstudien gemacht. In der folgenden Woche kommen sieben Fußstudien dran.

Hier ist also Nummer 6 und Nummer 7:

Handstudie 6
Handstudie 6
Handstudie 7
Handstudie 7

 

 

Handstudie 4 und 5 – Bleistift Zeichnung

Handstudie 4 und 5 – Bleistift Zeichnung

Inzwischen habe ich eine Reihe weiterer Handstudien und andere Zeichnungen für die Kunstakademie gemacht, aber keine Zeit gehabt, sie hier zu posten. Die meisten dieser Studien mache ich von Standbildern. Gerade wenn es sich um eine Diskussion oder einen Vortrag handelt, kriegt man auf diese Weise die schönsten Vorlagen für solche Handstudien.

Pinterest ist auch eine gute Quelle, und da warten noch einige Fotos darauf, dass ich sie zeichne. Ich habe dafür eine eigene Pintafel angefangen, mit dem Titel Painting References.

Hier ist also Nummer 4 und 5 meiner Handstudien-Serie:

Handstudie 4
Handstudie 4
Handstudie 5
Handstudie 5

 

Julianna 4 JKPP – Bleistift Portrait

Julianna 4 JKPP – Bleistift Portrait

Dies ist das siebte Portrait und der siebte Beitrag zur 30in30 Herausforderung. Es ist ein Portrait von Julianna die man unter Beanie61 auf Flickr findet. Auch sie habe ich bereits einmal portraitiert und den alten Eintrag findet ihr hier.

Julianna 4 JKPP
Julianna 4 JKPP

Julianna lebt in London und ist derzeit auf Mutterschaftsurlaub. Was denkt ihr macht sie auf diesem Foto? Ihre Flickr Seite könnt ihr hier finden.