heilung

Jesus bleibt stehen – Wachssalben Malerei

Jesus bleibt stehen – Wachssalben Malerei

Die Geschichte von einem blinden Bettler in Jericho wurde meine persönliche Geschichte, als Jesus mir in einem Gottesdienst vor vielen Jahren die gleiche Frage stellte. “Was willst du, das ich für dich tun soll?”

Jesus bleibt stehn * Jesus stood still
Jesus bleibt stehen * Jesus stood still

Komm, sag mir was du wirklich willst!

Die Geschichte begann mit einem blinden Bettler in Jericho und führte zu einem unglaublichen Heilungsprozess in meinem Leben. Als Jesus und seine Jünger an dem Bettler vorbei gehen, ruft er „Hab Erbarmen mit mir!“ Die Leute wollen ihn zum Schweigen bringen, aber Jesus bleibt stehen und ruft ihn zu sich und fragt, “Was willst du, dass ich für dich tun soll?“

In einer Predigt über diese Geschichte, stand Jesus plötzlich auch vor mir. Jesus blieb stehen. Und er fragte, “Was willst du, dass ich für dich tun soll?“ Ein einzigartiger und Gott-geschenkter Augenblick, wie selten davor und danach.

Welche Dinge würden dir einfallen? Reichtun? Gesundheit? Langes Leben? Lebenspartner? Besondere Begabungen?

Nach einigem hin und her Überlegen, antwortete ich, „Jesus, ich will frei sein von meinen diversen Suchtverhalten.“ Ich hatte zwar durch das 12-Schritte Progamm gelernt, recht gut damit umzugehen, aber mir war bewusst, dass ich nicht wirklich frei bin.

Jesus antwortete „OK, es soll geschehen!“ Ich wusste zwar nicht genau, wann es geschehen würde, und wollte es auch nicht zu früh hinausposaunen. Aber nach einigen Monaten merkte ich eine echte Veränderung. Ich war frei von meinen Suchtverhalten wie Workaholismus, Esssucht, Kontrollsucht und ihren diversen Verwandten. Hallelujah!

In dem gleichen Jahr ist vielen anderen Bereichen Heilung und Veränderung passiert. Darum nenne ich es mein “Jubeljahr”.

***

Jesus antwortete: »Geh nur, dein Vertrauen hat dir geholfen!«
Im gleichen Augenblick konnte er sehen und folgte Jesus auf seinem Weg.
Mk 10,52

Einladung ins Licht – Wachssalben Malerei

Einladung ins Licht – Wachssalben Malerei

Nun will ich nicht länger die Bilder meiner neuen Serie verstecken. Ab Samstag sind sie in der Galerie Nöfa in Wels zu sehen. Wie in der Einladung zur Vernissage angekündigt, handelt es sich um sehr persönliche Bilder, die die Meilensteine meines persönlichen Unterwegsseins mit Jesus widerspiegeln; eine Reise der Heilung von Verletzungen und hin zur Freiheit und Ganzheitlichkeit.

Licht auf dem Weg
Licht auf dem Weg

 

Komm, wage den Weg mit mir

Gottes Licht fällt auf unseren Weg und wir sind herausgefordert uns zu entscheiden, ob wir die Einladung annehmen oder nicht. Gehen wir einfach weiter, den anderen, den Massen nach? Oder wagen wir auszubrechen? Es ist ein Wagnis, denn auch wenn uns andere von ihrem Unterwegssein mit Gott erzählt haben, ist da doch eine große Ungewissheit.

Zumindest ging es mir so: als 18 jährige Atheistin wurde mir auf einmal bewusst, Gott gibt es doch und ich bin mit ihm nicht im Reinen. Ich wusste ohne menschliche Erklärung, dass wenn ich heute sterbe, dann wäre ich nicht bei Gott, sondern irgendwo anders – in der Gottesferne. Das Licht fiel auf meinen Weg. Ich stand an der Kreuzung und ich konnte nicht wissen, ob ich diese Chance noch einmal bekomme. Hin und her ging es in meinen Gedanken. Ob Gott existiert war keine Frage mehr. Wo der Weg endet, auf dem ich bisher unterwegs war, war auch ziemlich klar. Es waren andere Fragen, die mich beschäftigten: Was erwarte ich mir? Was erwarte ich mir von Gott? Was erwarte ich mir, wenn ich diesen anderen Weg einschlage? Wäre es eine egoistische Entscheidung? Worauf lasse ich mich da ein? Ich kam auf keinen grünen Zweig. In meinen Gedanken ging es hin und her, oder besser gesagt ziemlich durcheinander.

Schließlich kam ich zu dem Schluss, dass ich es nur erfahren werde, wenn ich es ausprobiere.  Also wagte ich den Schritt-  ich lud Jesus ein, die Führung in meinem Leben zu übernehmen und mich auf diesem neuen Weg ins Licht – zurück zu Gott – zu führen. Seither bin ich mit ihm UNTERWEGS und habe es noch nie bereut.

 

Gedankenfutter

“Von Tag zu Tag muss ich mich erneut zwingen, die Deckung fallen zu lassen und Jesus zu erlauben, dass er meine Wunden berührt; dass er mir Kraft gibt und mich verteidigt. Er hat mir gesagt, dass ich mich nicht mehr selbst schützen muss und dass das sein Job ist und er mein Anwalt und Verteidiger sein will. Ob ich damit einverstanden sei? Ich sagte ja.
In dem Moment war es, als fiele eine Zentnerlast von mir ab.”

John & Stasi Eldredge in “Captivating” (auf Deutsch “Weißt du nicht, wie schön du bist?“)

Das bin ich im Moment am Ausbuchstabieren.